Meldungen Dicker Fisch für Bleckede

Dicker Fisch für Bleckede


Niedersachsen: Das geplante Aquarium im Elb-Schloss in Bleckede hat seinen ersten Star.

 
Ein Wels wird der Star im geplanten Elbe-Aquarium im Schloss Bleckede bei Lüneburg werden.
Noch existiert das neue Elbe-Aquarium nur auf den Bauplänen, in der alten Remise auf der Schlossinsel wohnen noch Künstler. Doch bereits ist jetzt klar, wer Nachfolger der Stipendiaten werden wird…
 
Am Mittwochabend, den 12. August, rief Elbfischer Eckard Panz aus Hohnstorf bei Axel Schlemann an. Er teilte dem ehemaligen Leiter des Elbfischereibüros, der jetzt im Elb-Schloss tätig ist, freudig mit, dass der erhoffte Wels ins Netz gegangen sei. Genauer gesagt war es eine Reuse, in der sich der Fisch verfing. Der Wels hat schon die beachtliche Länge von etwa einem Meter und ein Gewicht von knapp 10 Kilogramm. Damit ist er noch kein Gigant unter seinen Artgenossen, die in der Elbe deutlich größer als 2 Meter und sogar über 100 Kilogramm schwer werden können. Aber er ist jung, kräftig und unverletzt. Damit hat er alle Eigenschaften, um ein langes, gesundes Leben als Star in der neuen Aquarienlandschaft am Elb-Schloss vor sich zu haben.
 

 
Eckard Panz (rechts) präsentiert Axel Schlemann den zukünftigen Star des Elbe-Aquariums. (Foto: H.-J. Wege)
„Dass er bei uns noch ordentlich Gewicht und Länge zulegen wird, daran habe ich überhaupt keinen Zweifel“, erklärt Axel Schlemann, der mit Fischereibiologen und Planern intensiv an der Konzeption für die Unterwasserlandschaft arbeitet. „Unser Wels wird sich ein Aquarium von 3 mal 1,8 mal 1,3 Metern und etwa 7.000 Litern Volumen mit nur zwei großen Karpfen teilen müssen.“ Diese Mitbewohner werden so groß sein, dass sie nicht mehr ins Beuteschema des Welses fallen.
 
„Welse sind Räuber,“ so Fischer Panz, „die fressen vor allem kleinere Fische, manchmal sogar Aale, und auch andere Wirbeltiere, wie zum Beispiel Frösche oder Entenküken.“ Etwa zehn Welse hat Eckard Panz, der aus einer langen
Familientradition mit Leib und Seele das Fischerhandwerk an der Elbe ausübt, bereits in diesem Jahr gefangen. Und die Fänge werden mehr. Allerdings verletzen sich manche der größeren Exemplare in den Reusen, die eigentlich für kleinere Fische gedacht sind, und wären dann anfälliger für Krankheiten.
 

 
Dicker Fisch für Bleckede
Futterfische satt: Elbfischer Eckard Panz setzt den Wels in sein Übergangsquartier. (Foto: A. Schlemann)
Panz findet es gut, dass am Elb-Schloss die Fischlebewelt der Elbe erlebbar gemacht werden soll und unterstützt das Team in Bleckede tatkräftig. Im nächsten Jahr liefert er auch die anderen Fische für die insgesamt acht Aquarien mit etwa 70.000 Litern Fassungsvermögen. Ob er bis zur geplanten Eröffnung im Sommer 2010 jedoch noch einmal einen derartig agilen, gesunden Wels fängt, ist nicht sicher. Deshalb wird das jetzt gefangene Tier bis zum 
nächsten Jahr in einem kleinen Teich in der Nähe der Elbe leben, wo Eckard Panz Sorge dafür tragen wird, dass der junge Wels groß und stark wird.
 
Die Charaktertiere der Elbe erlebbar zu machen, die sonst ein eher heimliches Leben führen, ist ein Ziel des Elb-Schlosses als Informationszentrum für das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Die Elbe gilt als der fischartenreichste Strom in Europa.
 
 
-pm-
 

 
Die geplanten Aquarien in der Remise des Elb-Schlosses in Bleckede. Bild zum Vergrößern bitte anklicken!
 

ANZEIGE
Die mobile Version verlassen