ANZEIGE

Großer Erfolg: 1. Black-Cat Trophy

1777


Bei der ersten Black-Cat-Trophy in Frankreich wurden am 9. Juli von den 42 Teilnehmern 30 Welse an Land gezogen.

 

Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
Lionel Luketa (links) und Xavier Vella vom Black-Cat-Team trumpften mit diesem 195-Zentimeter-Wels auf. Die Fische wurden nicht gewogen und nach dem Messen sofort zurückgesetzt. Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
Unter der strahlenden Sonne der Camargue hatten sich die Angler in aller Frühe am Ufer der Grande Rhône auf Höhe der Gemeinde Aramon versammelt. Die 21 Boote wurden schnell zu Wasser gelassen.
 
Die Flotte startete um genau 8 Uhr in einen Flussabschnitt von 16 Kilometern Länge, der in 4 Sektoren aufgeteilt war. Die besser motorisierten Boote waren im Vorteil und fuhren schnell in die Bereiche, die für ihren guten Welsbestand bekannt waren. Die langsameren Boote beschränkten sich auf die näher gelegenen Sektoren.
 

 

Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
Beim Massenstart waren die besser motorisierten Boote klar im Vorteil. Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
Die Welse an den bewährten Hotspots waren diesmal aber besonders misstrauisch. Die ersten Fisch-Kontakte gab es in den weniger bekannten und daher weniger befischten Bereichen. Die Mannschaft „Robin-Batiste“ konnte mit einem Gesamtergebnis von 783 Punkten für sechs Fische die erste Black-Cat Trophy für sich entscheiden. Es folgte das von „Rhino Black Cat“ gesponserte Duo „Luketa-Vella“, das mit einem Gesamtergebnis von 660,5 Punkten den zweiten Platz belegte.  Auf dem dritten Platz landete die Mannschaft „Delange-Delange“ mit einem Gesamtergebnis von 646,75 Punkten. Sie gewannen mit einem 209 Zentimeter langen Fisch auch den Preis für den größten Wels.
 

 

Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
So wird heutzutage auf Wels gefischt: Lionel Luketa belegte mit seinem Teamkollegen vom Black-Cat-Team den zweiten Platz. Bild: Zebco Europe/Frerk Petersen
Die Anglervereine von Gard, Vaucluse und Bouches du Rhône, die diesen Wettbewerb organisiert haben, veranstalteten zum Abschluss einen gemütlichen Abend für die Teilnehmer. Die Stimmung war sehr gut, die leidenschaftlichen Angler tauschten ihre Geschichten untereinander aus. Nicolas Klein, kaufmännischer Leiter von Zebco Europe Frankreich: „Ich möchte den Vereinen sowie all ihren Mitgliedern und Partnern für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung der Black-Cat-Trophy und für den perfekten Ablauf danken. Es ist nicht einfach, ein solches Ereignis von Grund auf zu organisieren und daraus einen solch symbolträchtigen Wettbewerb zu machen, der den Kern des Welsangelns widerspiegelt. Ich danke auch den Teilnehmern für ihre tolle Einstellung, ihre Geselligkeit und ihren Kampfgeist. Mit viel Zuversicht, Vorfreude und Ungeduld übergebe ich die zweite Ausgabe der Black-Cat-Trophy in die Hände dieser Vereine.“
 
 

Aboangebot