Fisch des Jahres 2002: die Quappe

593


Die heimische Quappe ist der Fisch des Jahres 2002.

A

Der Verband deutscher Sportfischer begründete seine Entscheidung: Der Wanderfisch aus der Dorsch-Familie sei vor 100 Jahren in Deutschland noch recht weit verbreitet gewesen. Das Vorkommen des bis zu 80 cm langen, gelboliv-grün gemusterten Raubfischs sei aber wegen der Verbauung der Flüsse und der Gewässer-Verschmutzung stark zurück gegangen.

Die Quappe

Die Quappe, lateinisch: Lota lota, auch Rutte, Trüsche oder Aalquappe genannt. Sie lebt am Grund von Flüssen und tiefen Seen. Tagsüber halten sich die Fische in Verstecken auf, nachts machen sie Jagd auf Insektenlarven, Schnecken, Muscheln und Fische. Zum Laichen wandern die Fische im Winter flussaufwärts.

Oft sei ihnen ihr Wanderweg aber von Wehren oder Kleinkraftwerken versperrt. Der Bau und die Förderung der als ökologisch günstig angesehenen Kleinwasserkraftanlagen sollten zum Schutz der Wanderfische gestoppt werden. -hl-

F

Aboangebot