ANZEIGE

Gläubiger Goldfisch?

1916


Die Küsterin konnte es kaum glauben: Im mittelfränkischen Weißenburg paddelte ein ausgemergelter Zierfisch im Weihwasserbecken.

A

Die Gemeinde-Mitglieder der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche sind ratlos. Offensichtlich hatte sich ein „schwarzes Schaf“ einen Scherz erlaubt und sein ungeliebtes Haustier elegant entsorgt.

Die Küsterin wollte sich gerade bekreuzigen, als sie die arme Kreatur entdeckte. „Da habe ich meinen Finger ins Becken gehalten und plötzlich bewegte sich dort etwas“, sagte sie zu Reportern des BAYERISCHER RUNDFUNKS.

Auch die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG berichtete über den Vorfall. Demnach ist auch die Vorsitzende des örtlichen Tierschutzvereins entsetzt. „Ganz abgemagert war die arme Kreatur“, berichtete sie gegenüber der Presse. Das sauerstoffarme Weihwasser war dem Fisch nicht gut bekommen.

Zur Zeit wird der Goldfisch in einer Zoohandlung aufgepeppelt. Im Frühjahr soll er dann in einem Gartenteich ausgesetzt werden.

-tk-

F

Aboangebot