Hai-Forscher zählen auf Angler-Wissen

545


Die Mediterranean Shark Research Group (MSRG) braucht dringend Unterstützung durch die Angler.

A

Die Forschungsgruppe wurde im Jahr 2000 gegründet. In der MSRG engagieren sich vor allem ehrenamtliche Meeresbiologen. Sie beschäftigen sich einerseits mit der Biologie von Haien, andererseits wird untersucht, welche Auswirkungen die kommerzielle und die Sportfischerei auf die Bestände haben. Damit will man in erster Linie sinnvolle Schutzprogramme entwickeln und durch Aufklärungsarbeit

den Ruf des Hais verbessern.

Deshalb wurde zum Beispiel das Mediterranean Shark Sportfishery Program ins Leben gerufen. Darin soll in Zusammenarbeit mit Hai-Anglern herausgefunden werden, welche Rolle die Big-Game- und die Haifischerei auf die Bestände im Mittelmeer haben könnten.

Leider funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftlern und den Anglern bislang noch nicht wie gewünscht. Nur sehr wenige Fang-Meldungen erreichten bislang die Forscher, deren Gruppe zudem noch relativ unbekannt ist.

Der Koordinator der MSRG, Dr. Alessandro de Maddalena aus Italien, und Dr. Frank Reckel vom Department Biologie II in München erhoffen sich nun die Hilfe der Hai-Angler, die im Mittelmeer fischen und bereit sind, Fangmeldungen einzusenden.

Die Homepage der MSRG:

#LINK(http://http://www.alessandrodemaddalena.supereva.it/index.html?p: Mediterranean Shark Research Group) (auch in Deutsch).

Formulare für Fang-Meldungen gibt“s auch auf der Webseite:

Formblatt in Deutsch

oder direkt bei Dr. Frank Reckel, Department Biologie II, Luisenstr. 14, 80333 München, Tel. 089/5902-262, Fax 089/5902-450. -ch-

F

Aboangebot