ANZEIGE

Erstes „Lough Ree Pike Festival“ erfolgreich beendet

2248


Über 60 Angler aus Irland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland fischten vom 14. bis 16. April im Lough Ree, um sich mit den dort reichlich vorkommenden Großhechten zu messen.

 

Für Deutschland versuchten Jörn Heidtke und Oliver Schmidt im16 Kilometer Lough Ree ihr Glück. Sieger wurde der Ire Kevin Foley aus Clare mit einem Hecht von 1,06 Metern Länge. Den zweiten Platz belegte der Lokalmatador Adrian Quinn aus Athlone, während der Drittplatzierte Pat Byrne aus Wicklow (ebenfalls Irland) sich jeden Tag in die Bestenliste eintragen konnte, ohne den See jemals vorher befischt zu haben.
 
Die Durchschnittsgröße der gefangenen Hechte war ausgezeichnet, was für die guten Bestände des Gewässers spricht. Hier die Fangergebnisse: 106 cm, zwei Hechte von 104 cm, zwei von 103,5 cm, ein Meterhecht und elf Hechte zwischen 90 und 100 Zentimetern. Die gefangenen Fische wurden nicht gehältert, sondern vor dem Zurücksetzen nur gemessen und fotografiert, um den Wettkampf möglichst schonend zu gestalten.
 
Das Preisgeld für den Sieger betrug 3.000 Euro, insgesamt waren 10.000 Euro an Preisgeldern ausgeschrieben.
 
-pin-
 
 

 

Lough Ree Pike Festival
Von links: Mark Cooney, Bürgermeister von Athlone, mit dem Sieger Kevin Foley, dem Drittplatzierten Pat Byrne und Adrian Quinn, der Platz 2 belegte, daneben Marie McCormack vom irischen Tourismusverband Failte Ireland.
 

 

Lough Ree Pike Festival
Pat Byrne würde sich über mehr Hechtwettkämpfe mit so fischschonenden Messverfahren wie am Lough Ree freuen. Er gewann insgesamt 1.800 Euro, weil er an jedem Wettkampftag einen respektablen Hecht landen konnte.
 

 

Lough Ree Pike Festival
Die Angler machen sich am Coosan Point, Lough Ree, startklar.
 

 

Lough Ree Pike Festival
Marc Lombard aus Frankreich schnitt von den Teilnehmern aus “Übersee” am besten ab.
 

Aboangebot