Barschvorfächer: Fein und bissfest

434
Etwas steifere oder dickere Vorfächer verbindet man am besten per Doppelten Grinner.

Die Verbindung von Fluorocarbon und Stahl per Albrightknoten oder Doppeltem Grinner ist die unauffälligste, die es gibt. Leider ist sie nicht gerade die stärkste, denn das raue Stahlvorfach schneidet sich unter Last in das weichere Fluorocarbon und zersägt es.

Das ist insofern nicht weiter tragisch, da Barsche letztlich keine riesigen Fische sind und wir mit recht weichen Ruten und nicht ganz geschlossenen Bremse arbeiten können. So lässt sich diese Schwachstelle gut abpuffern. Man muss nur wissen, dass sie existiert. Wie viel Tragkraft übrig bleibt, haben wir ermittelt:

Climax Titanflex Leader 1×7 (4 kg)

– Albright-Knoten:
2,1 kg (0,30 mm FC)

2,5 kg (0,33 mm FC)

– Doppelter Grinner:

3,66 kg (0,30 er FC)

3,8 kg (0,33er FC)

Profiblinker Carbon X Protector (2,5 kg)

– Albright-Knoten:

1,87 kg (0,20er FC)

2,2 kg (0,25er FC)

– Doppelter Grinner:

1,5 kg (0,20er FC)

1,6 kg (0,25er FC)

Beim Titanvorfach trägt der Doppelte Grinner deutlich mehr als es beim dünnen Stahl der Fall ist. Der Grund dafür ist einfach: Das Titan ist steifer und legt sich besser vor den Grinner-Knoten, wenn man ihn zusammenrutschen lässt. Das dünne Stahl rutscht in den Knoten hinein und zersägt dort unter Last das Fluorocarbon. Für extrem dünne Vorfächer ist der Albright-Knoten besser geeignet. Bei beiden ist sehr wichtig, dass die Knoten absolut sauber gebunden werden, um die Kraft optimal zu verteilen. Als Faustformel gilt: steifes Vorfach – Doppelter-Grinner, weiches Vorfach – Albright-Knoten.

Doppelter Grinner-Knoten:

Mit dem Fluorocarbon (0,33 mm) wird ein Stopperknoten um das Titan gelegt...
...und etwa sechs Mal innen durchgewickelt, dann festgezogen.
Das Titanvorfach mit einem einfachen Überhandknoten um das FC legen.
Beide Einzelknoten zu 90 Prozent festziehen und aufeinander rutschen lassen.
Der Einhänger wird mit einer Quetschhülse an das Ende des Titans gebunden.
Die Öse sollte klein ausfallen, kein Ende des Titans aus der Hülse stehen.

Albright-Knoten:

Extrem dünnes Vorfachmaterial hält besser mit dem Albright-Knoten.
Fluorocarbon wird neben das Stahlvorfach gelegt. Zweites bildet gleich die Schlaufe.
Das FC in die Stahlschlaufe stecken, acht Mal um den Stahl wickeln und zurückführen.
Verbindung vorsichtig festziehen. Die Windungen müssen sauber liegen.
Der Einhänger wird an das Stahl getwizzelt.
Dabei etwa fünf Wicklungen nach oben und zurück nach unten legen.
Die getwizzelte Verbindung mit Sekundenkleber fixieren.
Einen Tropfen Kleber auf ein Blatt Papier geben und die Verbindung kurz eintauchen.
Es entsteht eine Glasur, die das Rutschen verhindert und unauffällig ist.
Oben: Das Ultralight-Vorfach für Miniköder im Sommer. Unten: Das Titan-Vorfach für mittelgroße Köder und Wobbler. 9
Aboangebot