DER RAUBFISCH 1/2017

1435

Die Januar/Februar-Ausgabe von der DER RAUBFISCH ist ab 5. Januar 2017 im Handel erhältlich. Hier der Inhalt auf einen Blick:

TOP-THEMEN

Keine falsche Bewegung

Im Winter wollen die Bewegungen beim Spinnfischen wohl dosiert sein. Johannes Dietel stellt seine Methoden für die sanfte Köderführung in der Kälte vor.
Die Winterangelei stellt eine Herausforderung an uns Angler dar. Zunächst mal muss man sich der niedrigen Außentemperaturen zum Trotz dazu überwinden, den gemütlichen Platz auf der Couch gegen einen Sitzplatz im Boot oder einen Stehplatz am Ufer einzutauschen. Und dann geht die Fischsuche los. Zumindest in den ersten Tagen, denn: Wenn man Barsche und Zander im Winter erst einmal gefunden hat, muss man sich angelplatztechnisch meistens für ein paar Tage oder sogar über Wochen keine Platte mehr machen…

Höhen und Tiefen

Wer hat nicht auch schon mal an seinem Großfischgewässer gestanden und so richtig „Seife gekaut“. Nichts geht, und automatisch stellt man sich die Frage: „Was mache ich falsch?“

Auch Uli Beyer ist das nicht unbekannt. Inzwischen glaubt er aber zu wissen, wo die Gründe dafür liegen. Er ist nämlich überzeugt, dass jedes
Angelgewässer im Jahresverlauf seine ganz eigenen Gesetze hat. Und diese stimmen mit den vielfach aufgestellten „Allgemeinregeln“ oft nicht überein…

Jiggen – Jerken – Shaken

Neben den Klassikern wie Dropshot, Texas, Carolina und Wacky setzt Johannes Dietel im Winter ausgefeilte Jig-, Jerk- und Shaketechniken ein.

Rubber-Jigs haben mit ihren vielen beweglichen Fransen – ähnlich wie Tubes – den Vorteil, dass sie auch dann noch spielen, wenn sie unbewegt am Grund liegen. Außerdem bringen sie regelmäßig die dicksten Barsche ans Band…

Aboangebot