Mr. Perfect – Kunstköder- porträt Rapala Max Rap

2765


 

Im RAUBFISCH-Kunstköderporträt: der Max Rap von Rapala. Von Dustin Schöne

 

Bild: Michael Schippers
Weitenjäger: Die Max Raps fliegen wie der Teufel. Mit ihnen erweitert jeder Angler seinen Aktionsradius.

Schon vor dem Test habe ich mit dem Wobbler sehr positive Erfahrungen gemacht: Bei mehreren großen Angelturnieren konnte ich mit ihm erfolgreich Barsche überlisten, die in der Endwertung dann wichtige Punkte brachten. Die Sache war für mich also klar: Der Max Rap muss mich nicht mehr überzeugen. Doch dann lese ich auf der Verpackung, was die Firma Rapala selbst über ihren Köder sagt. „Er sei maximal fängig, hat ein perfektes, realistisches Aussehen, extrem gute Laufeigenschaften, ultrascharfe Haken, und man erzielt mit ihm maximale Wurfweiten.“ Ein perfekter Köder also, dem es an nichts fehlt. Diese Aussage finde ich sehr gewagt, weshalb ich den Max Rap doch noch mal ganz genau unter die Lupe nehme.

 


 

Bild: Michael Schippers
Die Rapala Max Raps gibt es in unterschiedlichen, überwiegend natürlichen Designs.

Riesen-Rapfen

Als Allererstes will ich natürlich die wichtigste Eigenschaft eines jeden Köders überprüfen: seine Fängigkeit. Da ich auf Barsch mit dem Max Rap schon erfolgreich war, fahre ich an den Rhein, um Zandern und Rapfen nachzustellen. Schon nach wenigen Würfen bekomme ich einen brachialen Biss von einem kapitalen Rapfen. Nach kurzem, aber heftigem Drill kann ich dann einen Prachtfisch landen, der die 70-Zentimeter-Marke locker knackt. Was für ein Auftakt! Jetzt können die Zander kommen!
Da der Max Rap maximal einen Meter tief läuft, eignet er sich nicht immer zum Zanderangeln. Trotzdem ist er eine absolute Waffe, wenn die Glasaugen abends zum Rauben ins Flachwasser kommen. Das beweist er auch bei meinem Test und legt einige Zander auf die Schuppen.
Mein Fazit in puncto Fängigkeit: Rapala hat diesbezüglich nicht übertrieben! Der Max Rap eignet sich ideal zum Barsch- und Rapfenangeln. Zander fängt man mit ihm immer dann gut, wenn die Räuber im Flachen rauben. Wer den Max Rap beim Hechtangeln einsetzen möchte, kann auf die größeren Modelle zurückgreifen.
 

 


 

Bild: Michael Schippers
Ob Haken, Sprengringe oder Tauchschaufel: Die Max Raps bestehen aus besten Komponenten.

Wurf-Wunder

Nicht nur die Fängigkeit des Max Raps überzeugt, sondern auch seine Haken sind allererste Sahne: Premium-VMC-Spark-Point-Nickel-Drillinge. Klingt nicht nur gut, ist es auch. Jeder Räuber, der sich am Rapala-Wobbler vergreift, hat somit schlechte Karten. Kommen wir zum nächsten Punkt: den Flugeigenschaften der Köder. In diesem Punkt spielt der interne MaxCast-Mechanismus die wichtigste Rolle – klingt abenteuerlich, sorgt aber dafür, dass der Max Rap so unglaublich weit fliegt. Zusammen mit seiner aerodynamischen Form und den Tungsten-Bleien, die in seinem Innern verborgen sind, mutiert der Wobbler zum wahren Wurfwunder. Das dürfte besonders die Uferangler freuen, die so die Möglichkeit haben, einen extragroßen Bereich abzufischen. Aber auch Bootsangler können in weiter Entfernung zum Spot ankern und laufen nicht Gefahr, die Räuber vorher zu verschrecken.
Kommen wir zu den Laufeigenschaften des Max Raps. Dazu betrachten wir seine Bewegungen bei monotoner Führung und beim Twitchen. Bei beiden Varianten überzeugt der Wobbler. Doch gerade beim Twitchen zeigt er seine wahre Stärke. Verführerisch bricht er nach links und rechts aus, springt sogar nach oben und unten. Das macht ihn zu einem absolut realistisch wirkenden Köder, der vielseitig einsetzbar ist: schnelles, monotones Einkurbeln beim Rapfenangeln, ruckartiges Führen, wenn’s auf Zander, Barsch und Hecht geht.
Mein Fazit: Rapala verspricht nicht zu viel, und ich muss zugeben, dass der Angelgerätehersteller mit dem Max Rap einen Köder auf den Markt gebracht hat, der nahezu perfekt ist – wenn man ihn richtig einsetzt.
 

 


 

Überblick: Rapala Max Rap

MODELLVARIANTEN: Den Rapala Max Rap gibt’s in 6 verschiedene Längen von 5 bis 17 cm und in vielen verschiedenen Designs. Der Wobbler kostet je nach Größe zwischen 11,50 und 19,00 EUR.
DER RAUBFISCH meint: Ein Wobbler in Top-Qualität und mit Fanggarantie – ein Muss für den modernen Raubfischangler!
(Bilder: Michael Schippers)
 

 

 

 

Aboangebot