Die Fulda bei Melsungen

7914


Ein Schein für zwei Gewässer! Es geht gleich gut los bei Melsungen, dem nächsten, nördlich von Rotenburg gelegenem Fulda-Abschnitt. Neben dem Fluss darf nämlich noch eine Kiesgrube in Beiseförth beangelt werden.

Von Gerd Koch

Die Fulda

Die idyllische Gastangelstrecke Melsungen beginnt an der St. Georgsbrücke und endet ca. 2 km stromauf an der Obermelsunger Brücke. Je nach Wasserstand ist die Strömung mittelmäßig bis stark, bei Tiefen zwischen 1,5 und 3 m. Die Ufer sind zwar bewachsen, aber noch gut zugänglich.

Zur Hauptbeute im Melsunger Abschnitt zählen Hecht, Zander, Barsch und Forelle. Auch Aale werden in den Sommermonaten in teils kapitalen Größen gefangen, ebenso Waller, die zwar nicht besetzt werden, aber bei Hochwasser aus den oberhalb gelegenen Angelteichen in die Fulda gelangen.

Barsche in Stückgewichten bis über 1 Kilo, Hechte um die 15 und Zander bis 9 Kilo sind möglich. Meister Esox lauert gern unter überhängenden Büschen, während gerade die großen Stachelritter in den tiefen Rillen an der Obermelsunger Brücke schwimmen. Im Angelteich in Beiseförth ist sogar gezieltes Welsangeln möglich.

Goldwerte Tipps

Meine nächste und zugleich letzte für Gastangler offene Station an der Fulda ist die Flußstrecke von Spiekershausen bis Hannoversch-Münden (2). Und die hat es nochmals in sich! Wer hier richtig gut fangen will, sollte unbedingt im Hotel-Restaurant Roter Kater/Graue Katze nach Willi Frosch fragen (siehe auch Unterkunft). Seine Tipps sind wirklich Gold wert; schließlich ist der Mann Fischereimeister.

Der in meinen Augen interessanteste Teilabschnitt liegt zwischen dem Sportplatz Spiekershausen und der Staustufe und dem Kraftwerk Wahnhausen. Außer bei Hochwasser herrscht nur leichte Strömung. Direkt an den Pfeilern der beiden Eisenbahnbrücken im Staugebiet „Gummi geben“! Helle Twister und Gummifische bringen gute Zander. Etwas ober- und unterhalb der Brücken stehen auch starke Hechte, die am besten mit Schwimmwobblern angegriffen werden.

Weiter stromab beginnt der eigentliche Staubereich. Der Fluss ist hier stellenweise 130 m breit. Inseln und Altarme sorgen für Abwechslung. Neben den Zandern und Hechten gehen stramme Aale und – was mir bei meinem Trip gelang – Barsche der Spitzenklasse an den Haken.

Am Kraftwerk schließlich ist auch das Angeln direkt an den Spundwänden möglich. Im bis zu 6 m tiefen Wasser beißen nahezu alle Raubfischarten, einschließlich Welse bis 25 und kapitale Forellen von über 3 Kilo! Einziger Wermutstropfen für uns Angler: Durch die Turbinenanlage werden viele Fische getötet, insbesondere Aale.

Infos

METHODEN: Spinnfischen und Ansitzangeln mit Köfi, Fetzen und fetten Tauwürmern.

GERÄT: Spinnruten, mind. 3 m lang; Stellfischruten ab 4 m; Grundruten nicht unter 3 m. Monofilschnüre: 0,25er für Barsch und Forelle, bis 0,28er für Zander, 0,30er bis 0,35 für Hecht. Beim Grundangeln auf Aal 0,40er aufspulen, damit lässt sich auch ein Waller kontrollieren. Für erfahrene Angler auch Geflechtschnüre empfehlenswert (z.B. Stroft GTP).

KÖDER: Zum Ansitzangeln Köfis, Fetzen und Würmer. Schnellen Erfolg beim Spinnfischen bringen Wobbler, insbesondere der schwebende Salt, der Ukko Jerk (14 cm), 2-geteilte Modelle sowie der agile 9-cm-Ukko. Bei starker Strömung ein Blei (solche mit Klemmgummi) ca. 50 cm vor den Wobbler schalten. Barsche lieben auch bunte Twister, Zander weiße Gummis.

EXTRA-TIPP: Schwimmwobbler mit der Strömung unter überhängende Büsche treibenlassen, dann ganz langsam einholen. Der Strömungsdruck bringt die

Aktion.

BESTIMMUNGEN: entnehmen Sie bitte den Angelscheinen bzw. Information bei den Kartenausgabestellen (siehe Erlaubnis).

ERLAUBNIS: Strecke 1 (Melsungen): Zoo- u. Angelgeschäft Frank, Tannenwäldchen 17, 34212 Melsungen (Tel. 05661/3588), 2 Tage 10, Woche 30 DM; Strecke 2 (Hannoversch-Münden): Hotel-Restaurant Roter Kater/Graue Katze, Fuldastr. 362-364, 34125 Kassel (Tel. 0561/98155-66), hier auch die erwähnten Angeltipps vom Besitzer Willi Frosch: Es gilt die Gebührenliste der Fischereigenossenschaft Münden von Flusskilometer 87-105, die zum Hechtfang berechtigt und als Jahresschein für die Zeit vom 1.4.-31.3. für 85 DM ausgegeben wird.

INFORMATIONEN: Die gibt’s u.a. bei den Kartenausgabestellen (s. Erlaubnis).

UNTERKUNFT: Infos über das Tourist-Inform-Büro im Melsunger Rathaus, Am Markt 1, 34212 Melsungen (Tel. 05661/708109). Hotel-Restaurant Roter Kater/Graue Katze (s. Erlaubnis). Daneben Verkehrsverein Hann. Münden (Tel. 05541/75-313).

ANREISE: Über die Autobahn Kassel-Fulda oder Dortmund-Kassel, entlang der Fulda auf der B 83.

(Stand 1999)Foto: Verfasser

F

A

Forelle
Spritzige Forellen beißen in schnellfließenden Abschnitten.
F

Bilder

Barsch Die Fulda bei Melsungen

Aboangebot