Dauertest: Berkley Skeletor Pro Spin

5452


 

Tester: Arndt Bünting
Testdauer: 7 Monate

 

Bild: Verfasser
Berkley Skeletor Pro Spin

Erster Eindruck

„Bad to the bone“ – teuflisch gut – kommt es mir spontan in den Sinn, nicht nur wegen des Totenkopf- und Knochen-Logos. Mir gefallen der mattschwarze Blank und die gewebten Kohlefasermatten, die sich im unteren Rutendrittel bis ins Handteil ziehen. Ganz leicht ist sie nicht, aber dafür wirkt sie äußerst solide, und es kommt kein Zweifel auf, dass der Blank richtig „Bumms“ hat.

 


 

Bild: Verfasser
Drill in starker Strömung: Hier zeigt die Skeletor Pro-Spin, was sie kann.

Testphase

Als am 1. Juni die Kunstköder-Saison am Mittelrhein losgeht, kann ich es nicht lassen und quäle mich entgegen meiner sonstigen Gepflogenheiten mit Kollege Birger um 4.30 Uhr ans Wasser. In der beginnenden Morgendämmerung werfe ich zuerst mit einem Hart „The Gummy“-Wobbler. Obwohl das empfohlene Wurfgewicht 25 bis 70 Gramm beträgt, bringt die Skeletor den Zehn-Gramm-Wobbler auf anständige Weiten.

Gleich beim dritten Wurf steigt ein kleiner Zander ein. Sofort wird klar, dass der Blank der Rute mit der semiparabolen Aktion zwar straff, aber nicht bretthart agiert, wie es viele Gummifisch-Ruten in dieser Klasse tun.
Als es heller wird, wechsle ich auf einen 15er No-Action-Shad mit 17-Gramm-Jigkopf. Hier zeigt sich die Rute in ihrem Element: Mittelgroße Gummis und Wobbler feuert sie geradezu mit einem Lächeln weit und präzise hinaus.
Nach einem maßigen Zander steigt erneut ein Fisch ein. Diesmal mit einem recht zaghaften Biss. Hier bewährt sich der auch von den Vorgängermodellen bewährte Skeletor-Rutenhalter: An zwei Stellen durchbrochen, hat man vollen Kontakt zum Blank. Wer nicht mit „Finger-an-der-Schnur“ fischt und stattdessen den Zeigefinger an die Aussparung im Griff hält, braucht keine Angst zu haben, dass ihm ein Biss entgeht.
 

 


 

Bild: Verfasser
Der 84er Zander konnte dem Rückgrat der Rute nichts entgegensetzen.
Der zaghafte Zupfer entpuppt sich schon nach kurzer Zeit als starker Zander, der in der Strömung heftig Widerstand leistet. Dumpfe Kopfschläge und einen kurzen Fluchtversuch puffert der Blank wundervoll im Drill ab. Zum Vorschein kommt schließlich ein 84er Glasauge, der dem Rückgrat der Rute nichts entgegenzusetzen hatte. Im Verlauf der Spinnfischersaison gelang mit der Rute der Fang zahlloser Zander, einiger Hechte und Barsche. Es zeigt sich, dass Berkley mit der Blankkonstruktion ein großer Wurf gelungen ist. Er besitzt genau die richtige Aktion, die zu einer Top-Gummifischrute gehört: Einerseits ist er straff genug, um mittelgroße Gummis sauber zu führen und auch einen Anhieb auf weite Entfernungen ins harte Zandermaul zu bringen. Andererseits ist er ausreichend sensibel, um nicht gleich jeden Barsch ausschlitzen zu lassen.
 

 


 

Fazit

Wer eine Top-Spinnrute mit dem Schwerpunkt Gummifisch-Angelei sucht, findet in dieser Berkeley Skeletor Pro Spin genau das richtige Modell. Der spezielle Rollenhalter ist einzigartig und hilft, auch zaghafte Bisse zu erkennen und anschließend sauber zu verwandeln. Dass sie außerdem optisch auch noch teuflisch etwas hermacht, rundet das Skeletor-Gesamtkonzept positiv ab.

Steckbrief

BERKELEY SKELETOR PRO SPIN: 2-teilige Spinnrute mit Blank aus IM7-Kohlefaser, SIC-Ringe, Skeletor-Uplock-Rollenhalter mit Klickrasterung, hinterer Griff geteilt aus Naturkork, an exponierten Stellen mit so genanntem Gummi-Kork verstärkt. Erhältlich sind 9 Spinn-Modelle sowie Drop-Shot-, Vertikal- und Castingruten. Im Test: Skeletor Pro 902 25/70; Länge: 2,70 m, Wurfgewicht: 25-70 g. Preis Testmodell: ca. 219 EUR

(Bilder: Verfasser, RF)
 

 

 

 

Aboangebot